About

GRUSSWORT

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Es ist mir nicht nur eine Ehre, sondern vor allem auch eine große Freude, Sie dieses Jahr in Paris im Rahmen der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin begrüßen zu dürfen. Die Teilnahme der Vertretungen der Gerichtsmediziner aus Süddeutschland und vom Oberrhein sowie der Institute aus Österreich und der Schweiz ist dabei besonders hervorzuheben. Mein aufrichtiger Dank gilt Herrn Professor Thomas Bajanowski, dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, für sein Vertrauen und seine umfassende Unterstützung bei der Organisation dieser wissenschaftlichen Veranstaltung.

Durch die Stärkung des internationalen Charakters dieser Tagung hoffen wir, ihre Attraktivität für zahlreiche Kollegen aus ganz Europa zu steigern und dadurch die Vitalität unserer Disziplin zu erkennen zu geben.

Diese Veranstaltung ist auch eine willkommene Gelegenheit, um eine Annäherung und einen Austausch mit der französischen Gesellschaft für Rechtsmedizin zu ermöglichen. Ihrem Präsidenten, Herrn Professor Norbert Telmont, danke ich ebenfalls herzlich für seine Hilfe.

Den jungen Kollegen bietet diese Tagung traditionell ein Forum, um ihre Forschung

zu präsentieren und den erfahreneren Kollegen die Möglichkeit, Updates zu ihren Kernforschungsthemen vorzustellen. Außerdem wird der informelle Austausch zwischen den Teilnehmern begünstigt, und zwar nicht nur über einschlägige Forschungsthemen, sondern auch über Fragen der Organisation der Ausbildung der Rechtsmediziner an den verschiedenen Fakultäten und Universitäten. Auch persönlichere Diskussionen kommen dabei nicht zu kurz und tragen dazu bei, diesen Aufenthalt in Paris optimal zu nutzen.

Ich hatte bereits das Vergnügen, die Vertreter der Rechtsmediziner vom Oberrhein in Straßburg willkommen zu heißen und ich freue mich, Ihnen nun vorschlagen zu können, dass Sie sich mir für ein paar Tage in Paris anschließen.

Die wissenschaftlichen Vorträge werden im Amphitheater des Nationalen Instituts für Bluttransfusion in der Nähe des Eiffelturms stattfinden.

In Erwartung, Sie bald und in großer Zahl in Paris willkommen zu heißen, verbleibe ich

Herzlichst Ihr Bertrand Ludes


Dear Colleagues,

It is my great honor and pleasure to welcome you in June in Paris for the Spring Days of the German Society of Forensic Medicine and in particular those which gather the forensic pathologists medical of the South of Germany, of the Upper Rhine region but also from the Institutes of Switzerland and Austria.

I would like to thank Professor Thomas Bajanowski, President of the German Society of Forensic Medicine, for his support in organizing this scientific event. We hope, by strengthening the international character of these days, to gather many colleagues from all over Europe enhancing the vitality of our discipline.

This opportunity will also allow exchanges with the French Society of Forensic Medicine and I thank Professor Norbert Telmont, its president, for his help.

These days are traditionally an opportunity for young colleagues to present their work and for the most experienced to offer updates on their topics of excellence. They are also the occasion of informal exchanges between the participants on various subjects such as research subjects, the teaching opportunities in the different faculties and universities and more personal discussions allowing to make this stay in Paris the more profitable.

I already had the pleasure to welcome the family of forensic pathologists from the Upper Rhine Region in Strasbourg and I am pleased to propose to come over for few days in Paris. The scientific sessions will be held in the amphitheater of the National Institute of Blood Transfusion near the Eiffel Tower.

I hope you will enjoy your stay in Paris.

Bertrand Ludes


Cher(e)s Collègues,

C’est pour moi un honneur et surtout une grande joie de pouvoir accueillir cette année à Paris les Journées de Printemps de la Société Allemande de Médecine Légale et notamment celles qui réunissent les médecins légistes du Sud de l’Allemagne, du Rhin supérieur mais aussi de Suisse et d’Autriche.

Je souhaite remercier très vivement le Professeur Thomas Bajanowski, Président de la Société Allemande de Médecine Légale de sa confiance et de son soutien dans l’organisation de cet événement scientifique. Nous espérons, par le renforcement du caractère international de ces journées, attirer de nombreux collègues venant de toute l’Europe pour témoigner de la vitalité de notre discipline.
Cette occasion permettra également un rapprochement et des échanges avec la Société Française de Médecine Légale dont je remercie le Professeur Norbert Telmont, son président, de son aide.

Ces journées sont traditionnellement l’occasion pour les jeunes collègues de présenter leurs travaux et aux plus expérimentés de proposer des mises au point à propos de leurs sujets d’excellence. Elles sont aussi l’occasion d’échanges informels entre les participants portant autant sur les sujets de recherche que d’organisation de l’enseignement au sein des différentes facultés et universités que de discussions plus personnelles permettant de profiter au maximum de ce séjour à Paris.
J’avais déjà eu le plaisir d’accueillir la famille des médecins légistes du Rhin Supérieur à Strasbourg et je me réjouis de vous proposer de me rejoindre pour quelques jours à Paris. Les séances scientifiques se tiendront dans l’amphithéâtre de l’Institut National de la Transfusion Sanguine proche de la Tour Eiffel.

En souhaitant vous accueillir nombreux à Paris, je vous adresse mes meilleurs sentiments.

Bertrand Ludes

-Directeur de l’Institut Médico-Légal de Paris-

 

 

ap17-logositeinternetplaquette-3_orig
ATELIER PHÉNIX

-Event Agency-

41 rue Docteur Morucci
13006 Marseille – France
E-mail : nfontant@aphenix.com
Phone : + 33 4 91 37 50 83
Website : www.aphenix.com

 

Advertisements